Zum Hauptinhalt springen

Corona Update

12.05.2021

Update 12.05.

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, entgegen erster Hoffnungen, können wir doch nicht am Montag in den Wechselunterricht öffnen. Der erste Schultag für die Kinder der Klassen 5-9 wäre damit (soweit die Zahlen so bleiben) der 07.06.

Update 23.04.

Leider erreichte uns gerade eine Nachricht des Schulamts Pforzheim. Der Präsenzunterricht wird leider wieder gestoppt. Hier die Meldung im Wortlaut: Schulbetrieb im Landkreis Calw Im Landkreis Calw liegen die Inzidenzwerte (vgl. Quelle im SSA-Schreiben vom 20.04.2021) bereits 2 Tage in Folge über dem neuen Grenzwert von 165. Das Landratsamt Calw hat gestern mitgeteilt, dass damit zu rechnen ist, dass auch die nächsten Tage über diesem Wert liegen. Umstellung auf Fernlernen/-unterricht Gemäß der geplanten Corona-Verordnung erfolgt damit zwingend ab Montag, den 26.04.2021 Fernlernen/-unterricht. Die Untersagung von Präsenzangeboten gilt nicht für die in der bisherigen Corona- Verordnung (§14b; Absatz 14) genannten Klassen bzw. Einrichtungen. Auch die Abschlussprüfungen finden statt. Notbetreuung: Für die teilnahmeberechtigten Schüler*innen wird eine Notbetreuung eingerichtet. Wir gehen damit zurück auf die alten Pläne und Regelungen. Nur die 10er, die 9d (G-Niveau) und die Notbetreuungskinder sind in der Schule. Alle anderen werden leider wieder im Fernunterricht beschult.

Update 21.04.

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

bitte beachten Sie den neuen Elternbrief:

hier klicken für den Elternbrief

 

Update 14.04.

lndirekte Testpflicht
 Wir hatten lhnen zunächst noch mitgeteilt, dass die indirekte Testpflicht nur in denjenigen Stadt- und Landkreisen gelten soll, in denen die Sieben-Tages-lnzidenz von 100 überschritten ist. Zwischenzeitlich wurde auf der Bundesebene ein Gesetzentwurf zur Änderung des lnfektionsschutzgesetzes erstellt, der eine inzidenzunabhängige Testpflicht an den Schulen mit zwei Testungen pro Woche bei Teilnahme am Präsenzunterricht vorsieht. Diese Regelung ist, sobald sie in Kraft tritt, auch für die Schulen in Baden-Württemberg verbindlich. Auch wenn nicht auszuschließen ist, dass der Gesetzentwurf des Bundes im Verlauf des Verfahrens noch Änderungen erfährt, will das Land die Regelung für die Schulen in Baden-Württemberg bereits möglichst passend zur Bundesregelung ausgestalten, um den Anpassungsaufwand für die Schulen möglichst gering zu halten. Deshalb gilt die in dem Schreiben bereits dargestellte Testpflicht im Präsenzunterricht nicht erst bei einer überschrittenen Sieben-Tages-lnzidenz von 100, sondern GENERELL. Das heißt, dass eine TESTPFLICHT gilt, egal welcher Indzidenzwert zunächst erreicht wird.

Ab dem 19.04. gilt dann, für alle, diese Anlage: Anlage 02b - Vordruck Erklaerung ab dem 19. April 2021.pdf

Update 10.04.

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, wie Sie sicher schon der Presse entnommen haben, ändert sich auch in der nächsten Woche wieder einiges. Der Unterrichtsbetrieb in der Präsenz an den Schulen des Landes hat für die Schülerinnen und Schüler größte Bedeutung. Er ist weder im Hinblick auf den Lernerfolg noch auf die notwendigen Sozialkontakte durch einen Fernunterricht hinreichend zu ersetzen. Präsenzunterricht soll deshalb weiterhin gewährleistet und gesichert werden, soweit es das Pandemiegeschehen zulässt. Angesichts der Hinweise, dass sich insbesondere die Mutation B.1.1.7 des SARS- CoV-2-Virus deutlich stärker unter Kindern und Jugendlichen verbreitet, als dies bei dem bisher vorwiegend grassierenden Virustyp der Fall ist, bedarf es neben der Maskenpflicht weiterer flankierender Maßnahmen, um der Verbreitung des SARS-CoV-2 Virus an den Schulen wirksam zu begegnen. Deshalb hat die Landesregierung am 1. April 2021 in Umsetzung der nationalen Teststrategie auch die Teststrategie des Landes fortgeschrieben und u. a. Regelungen zur Durchführung der Selbsttestung an Schulen in Baden-Württemberg vereinbart. Im Folgenden wollen wir Ihnen wichtige Hinweise zur Umsetzung dieser Regelungen geben. All diese Regelungen und damit auch unsere Hinweise stehen unter dem Vorbehalt der weiteren Entwicklung des Pandemiegeschehens.

Im Rahmen der Teststrategie soll an den Schulen im Land nach den Osterferien zunächst eine einwöchige Probephase vorgeschaltet werden: In der Woche ab dem 12. April 2021 sollen alle in den schulischen Präsenzbetrieb sowie in die Notbetreuung einbezogenen Personen das dann vorgehaltene Testangebot auf freiwilliger Basis in Anspruch nehmen können. Mit der zweiten Kalenderwoche nach den Osterferien, also ab dem 19. April 2021, wird in Stadt- und Landkreisen mit einer hohen Zahl an Neuinfektionen eine indirekte Testpflicht eingeführt werden: Ein negatives Testergebnis ist dann Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht an öffentlichen Schulen. Dies gilt sowohl für die Schülerinnen und Schüler aller Klassen und Jahrgangsstufen als auch für das gesamte an den Schulen vor Ort tätige Personal. Die Teilnahme an den Testungen erfolgt für die Schülerinnen und Schüler nur aufgrund einer ausdrücklich zu erteilenden Erklärung der Personensorgeberechtigten. Diese erhalten Sie von uns. Die Schülerinnen und Schüler, die an der Testung teilnehmen, bringen die ausgefüllte Erklärung zu Schulbeginn mit.

Die indirekte Testpflicht ab dem 19. April 2021 soll nur in denjenigen Stadt- und Landkreisen gelten, in denen die 7-Tages-Inzidenz von 100 überschritten ist: Ab dem zweiten auf eine entsprechende Bekanntmachung des Stadt- oder Landkreises folgenden Werktag, besteht ein Zutritts- und Teilnahmeverbot für diejenigen Personen, die keinen Nachweis über eine negative Testung auf das SARS-CoV-2 Virus erbringen. Entscheiden sich Eltern bzw. volljährige Schülerinnen und Schüler gegen die Inanspruchnahme der Testungen, so ist in den betroffenen Stadt- und Landkreisen weder die Teilnahme am Präsenzunterricht oder der Notbetreuung noch das Betreten der Schule möglich. Von diesem Zutritts- und Teilnahmeverbot gibt es Ausnahmen ins- besondere für die Teilnahme an Zwischen- und Abschlussprüfungen oder bei für die Notengebung erforderlichen schulischen Leistungsfeststellungen.Die angeleitete Selbsttestung findet in der Organisationshoheit und Verantwortung der Schule statt. Die Testung kann im Klassenverband gemeinschaftlich unter Anleitung stattfinden. Wir haben damit in den letzten Wochen sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Lehrkräfte gehen sensibel mit der Durchführung um.

Umgang mit positiven Testergebnissen im schulischen Umfeld Sollte ein Testergebnis positiv ausfallen, informiert die Schule das Gesundheitsamt, das dann weitere Maßnahmen veranlasst. Eine weitere Teilnahme am Unterricht ist in diesem Fall nicht mehr möglich. Die Schule informiert die Personensorgeberechtigten unverzüglich, die die Schülerin bzw. den Schüler schnellstmöglich abholen. Bis dahin wird die Schülerin oder der Schüler in einem geeigneten Raum beaufsichtigt. Mit Erlaubnis der Personensorgeberechtigten kann die Schülerin oder der Schüler auch selbstständig den Heimweg antreten. Die betroffene Person muss sich nach den Vorgaben der Corona-Verordnung Absonderung auf direktem Weg in die häusliche Isolation begeben. Zur Bestätigung des positiven Testergebnisses durch den Antigentest wird empfohlen so bald wie möglich einen PCR-Test zu veranlassen, z. B. in einer Kinder- und Jugendarztpraxis, bei einem Hausarzt, in einer Corona-Schwerpunktpraxis oder einem Corona-Testzentrum. Bis zum Erhalt des Ergebnisses des PCR-Tests müssen die betroffene Schülerin bzw. der betroffene Schüler sowie deren Haushaltskontakte in Quarantäne. Dies wird – wie sämtliche weiteren Maßnahmen – von zuständigen Gesundheitsamt geprüft und angeordnet. Alle weiteren Maßnahmen werden vom zuständigen Gesundheitsamt veranlasst.

Ab 12. April Präsenzunterricht NUR für die Abschlussklassen 10er und 9Plus (G-Niveau), eine Notbetreuung für die Klassen 5-7 ist eingerichtet Ab 19. April Wechselunterricht für alle Klassenstufen aller Schularten Wenn es das lnfektionsgeschehen zulässt, kehren ALLE Klassenstufen ab dem 19. April zu einem Wechselbetrieb aus Präsenz- und Fernunterricht zurück. Die Eckpunkte wurden in zwei großen Gesprächsrunden unter der Federführung des Staatsministeriums mit zahlreichen am Bildungsleben in Baden-Württemberg Beteiligten ausgiebig erörtert Die Ausgestaltung des Wechselbetriebs erfolgt nach den bereits bekannten Grundsätzen. Die Entscheidung über die konkrete Umsetzung obliegt dabei der Schulleitung. Herr Kretzschmar wir die Pläne zeitnah veröffentlichen

Umsetzung der Teststrategie Konzept für die Antigen-Selbsttestung auf SARS-CoV-2 unter Anleitung an Altensteiger Schulen Durchführung Schnelltest: Testfrequenz: 
• Schülerinnen / Schüler im Wechselmodell: 2 Tests/Anwesenheitswoche Vorgehensweise zum Konzept: Selbsttestung unter Anleitung 
• Die Selbsttests werden durch die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit einer Aufsichtsperson durchgeführt. 
• Die Lehrkräfte sind berechtigt, die Durchführung der Selbsttests zu beaufsichtigen. Hiermit ist keine Haftung gegenüber den sich selbst testenden Schülerinnen / Schülern verbunden. 
• Eine schriftliche Erklärung bzw. Einverständniserklärung der Eltern ist bei minderjährigen Schülerinnen/Schülern notwendig. Diese wird von uns zeitnah bereitgestellt Umsetzung der Selbsttestung unter Anleitung 
• Zu Beginn der ersten Unterrichtsstunde am ersten Unterrichtstag der Woche ist die erste Selbsttestung durchzuführen. Eine weitere Selbsttestung wird in der Mitte der Woche, z.B. mittwochs durchgeführt werden. 
• Den Ort der Testungen legt jede Schule nach den örtlichen Gegebenheiten selbst fest. In jedem Fall sind Abstände und Hygieneregeln (Lüften, Maske* tragen vor und nach Abstrich, Händewaschen/desinfizieren) zu gewährleisten. Informationen zur Durchführung erhalten die Schülerinnen und Schüler durch die Lehrkräfte Ablauf der Selbsttestung • Schülerinnen/Schüler desinfizieren/waschen sich die Hände. 
• Schülerinnen/Schüler setzen sich einzeln an die Tische. 
• Die Schülerinnen/Schüler werden in die Testdurchführung eingewiesen. 
• Die Schülerinnen/Schüler führen den Test selbstständig durch; kurz vor dem Abstrich darf die Maske abgenommen werden. 
• Der Raum wird während der Durchführung des Testes ausreichend gelüftet. 
• Das Testergebnis wird von den Schülerin/dem Schüler gemeinsam mit der Aufsichtsperson ausgewertet. (durchgehen/schauen) 
• Der Müll wir von jeder Schülerin/jedem Schüler in dem beiliegenden Plastikbeutel verpackt und nach Hause mitgenommen. Umgang mit positivem Selbsttestergebnis: 
• Schülerin/Schüler muss eine FFP-2 Maske* aufziehen (keine Alltagsmaske!) 
• Die Schülerin/der Schüler wird vor das Sekretariat gebracht 
• Die Eltern werden telefonisch informiert, holen die Schülerin/den Schüler ab bzw. die Schülerin/der Schüler begibt sich selbstständig auf dem direkten Weg nach Hause. Der ÖPNV darf nicht mehr genutzt werden.

Zuhause Isolation nach RKI-Empfehlungen Bis zum Erhalt des PCR-Ergebnisses muss die/der positiv Getestete in häusliche Isolierung und weitere Kontaktpersonen ersten Grades in Quarantäne bleiben. Ein negativer PCR-Test hebt den positiven Schnelltest auf. Bei einem positiven PCR- Test muss die häusliche Isolierung fortgesetzt werden. Das Gesundheitsamt veranlasst die weiteren Maßnahmen. Umgang mit negativen Selbsttestergebnis: Ein negativer Test wird nicht namentlich dokumentiert. Vielmehr gelten weiterhin die AHA-L-Regeln.

Welche personenbezogenen Daten werden erfasst und gespeichert? Die Schule dokumentiert, von welcher Schülerin bzw. welchem Schüler eine Einwilligungserklärung zur Selbsttestung vorliegt. Testergebnisse unterliegen den geltenden Datenschutzbedingungen sowie dem Infektionsschutzgesetz. Die Bescheinigung positiver Testergebnisse ist zugleich das Meldeformular an das Gesundheitsamt und muss nach erfolgter Meldung von der testenden Stelle bis zum Ende des Schuljahres aufbewahrt und danach datenschutzkonform vernichtet werden. Die Anzahl der Testungen pro Klasse und Testtag werden statistisch erhoben, jedoch nicht namentlich protokolliert. Wie ist das Vorgehen, wenn Ihr Kind sich in der Schule nicht dem Test unterzieht? Sofern eine indirekte Testpflicht in einem Landkreis mit hoher Inzidenz (s.o.) gegeben ist, ist eine Teilnahme am Unterrichtsbetrieb dann nicht mehr möglich. Die Personensorgeberechtigten werden informiert und gebeten, die Schülerin bzw. den Schüler schnellstmöglich abzuholen.

Erklärungen zur Teilnahme von Schülerinnen und Schülern zur Selbsttestung mittels PoC-Antigen-Test zur Erkennung einer COVID-19-Infektion an der Schule - Bitte ausdrucken, ausfüllen und mitbringen. Kann auch vor dem Sekretariat abgeholt werden. Liegt auf dem Tisch aus.

Anlage 02a - Vordruck Erklaerung ab dem 12. April 2021.pdf Diese Anlage bitte nur für die erste Woche verwenden ! Nur 10er und 9d (G-Niveau)

Ab dem 19.04. gilt dann, für alle, diese Anlage: Anlage 02b - Vordruck Erklärung ab dem 19. April 2021Anlage 02b - Vordruck Erklaerung ab dem 19. April 2021.pdf

 

 

Update 19.03.

Guten Morgen, nun sind alle Regeln und Vorgehensweisen in der Stadt besprochen. Sie können sich mit der beiliegenden Anlage über den Testablauf informieren. Im Moment sind nur die Klassen in Präsenz betroffen. (5,6,9dG,10). Die Testung ist freiwillig. Bisher haben Sie schon eine große Zahl an Schüler*innen angemeldet. Wir würden uns über noch mehr Freigaben freuen. Falls Sie keinen Drucker zuhause haben, liegen die Einverständniserklärungen auch ausgedruckt vor dem Sekretariat aus.

Teststrategie Altensteig:Realschule.pdf

hier können Sie noch einmal das Anleitungsvideo anschauen

Update 15.03.2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

mittlerweile sind erste Corona-Eigen-Schnelltests durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassen. Die Stadt Altensteig möchte die Nutzung solcher zugelassenen Tests in allen Altensteiger Schulen einführen. Mit diesen regelmäßigen Tests soll die Schulgemeinschaft zusätzlich geschützt werden. In einer ersten Phase sollen die Testungen allen Schülerinnen und Schülern, die in Präsenz unterrichtet werden, bis zu den Osterferien angeboten werden. Bei erfolgreicher Umsetzung soll die Strategie anschließend fortgeführt werden, sofern eine nachhaltige Finanzierung sichergestellt werden kann. Bisher gibt es seitens des Landes Baden-Württemberg leider keine Kostenübernahme, die Tests müssen somit durch die Stadt Altensteig finanziert werden. Die Teilnahme an den Testungen ist grundsätzlich freiwillig.

Hier die nötigen weiteren Infos (klicken)

Update 10.03.2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, liebe Schüler*innen,

nachdem nun gestern Nachmittag die ergänzenden Informationen aus dem KM zur Schulöffnung eingetroffen sind, können wir Sie über das Vorgehen der FBRS in Kenntnis setzen.

Hier der Elternbrief (bitte klicken)

 

Update 10.02.2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

das Kultusministerium hat gestern festgelegt, wie es mit dem Schulbetrieb nach den Ferien weitergeht. Im folgenden daher zunächst ein Auszug aus diesem Schreiben,

An den weiterführenden und den beruflichen Schulen findet für alle Klassenstufen zunächst weiterhin Fernunterricht statt. Für die Klassenstufen 5 bis 7 der allgemeinbildenden Schulen wird weiter eine Notbetreuung nach den bisherigen Regelungen für die zur Teilnahme berechtigten Schülerinnen und Schüler eingerichtet.  

Die Abschlussklassen (bei uns die Klassen 10 und die Schüler im G-Niveau in der 9d) gehen ab 22. Februar in den Wechselbetrieb von Präsenz- und Fernunterricht. Die Schule entscheidet über den Umfang, d. h. den Anteil des Präsenzunterrichts. Dieser ist nicht auf die Prüfungsfächer beschränkt. Auch für die Schülerinnen und Schüler der weiterführenden und beruflichen Schulen besteht keine Präsenzpflicht. Es wird weiterhin für alle Klassenstufen möglich sein, schriftliche Leistungsfeststellungen in der Präsenz an der Schule durchzuführen. Die Verpflichtung zur Teilnahme besteht für die Schülerinnen und Schüler auch dann, wenn sich deren Eltern grundsätzlich gegen eine Teilnahme am Präsenzunterricht entschieden haben.  

 

Bie uns wird das wie folgt umgesetzt. hier klicken

 

Update 31.1.2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte, es ist soweit. Wir starten in einen „mini-Notfall-Präsenz“ zur Prüfungsvorbereitung. Am Montag (01.02.) legen wir los. Die Klassen 10a1, 10a2, 10d1, 10d2, 10e1, 10e2 kommen Montag und Mittwoch, die Klassen 10b1, 10b2, 10c1, 10c2, 9g kommt Dienstag und Donnerstag. Die Gruppeneinteilungen erledigen die Klassenlehrer*innen. Unterricht ist jeweils von der 2. bis zur 5. Stunde. Schwerpunkt bildet (mit 4 Stunden Englisch) die Vorbereitung auf die Kommunikationsprüfung. Diese wird ergänzt durch jeweils 2 Stunden Deutsch und Mathematik, um buskonforme Unterrichtszeiten zu erreichen. Die Stundenpläne sende wir heute bis spätestens 13.00 Uhr an die Schüler*innen und an die betroffenen Kolleginnen und Kollegen. Die Schulbusse fahren wir gewohnt.

Eine wichtige Aufforderung muss ich jedoch unbedingt noch loswerden. Wir können dieses Angebot nur so lange aufrechterhalten, wie die Jugendlichen sich an die Regeln halten. Auch wenn Sie sich lange nicht mehr getroffen haben, muss Körperkontakt absolut vermieden werden. Alle Abstandsregeln sind zu befolgen. Die Gruppen dürfen sich auf keinen Fall mischen, auch nicht in den Pausen. Auf dem gesamten Schulgelände sind medizinische Masken zu tragen. Stoffmasken werden wir nicht zulassen. Sollten diese nicht vorhanden sein, können im Sekretariat welche abgeholt werden. Wir haben genug. Es gilt auch unbedingt die Maskenpflicht im Schulbus. Haltet auch dort Abstand! Die Regeln sind uns inzwischen allen vollständig bekannt. Es gilt diese ausnahmslos einzuhalten, damit wir dieses Angebot beibehalten können. Schönes Wochenende Klaus RamsaierArchiv:

Liebe Schulfamilie,leider muss ich mich nun schon wieder an Sie alle wenden. Heute schwingt jedoch zum ersten Mal echter Frust mit in der Botschaft.In den letzten Monaten haben wir sehr viel Zeit, Energie und Geld in die Nutzung unserer Lern- und Kommunikationsplattform „Schulmanager“ gesteckt. Uns haben dabei vor allem zwei Dinge überzeugt. Die „alles unter einem Dach Lösung“ und die völlige Datenschutzkonformität. Bis Montag lief das alles auch stabil. Die ersten Überlastprobleme ließen sich lösen und gestern war schon so was Normalität vorhabenden. Nunfunktioniert zwar die Anmeldung, aber an eine Videokonferenz ist nicht zu denken. Wir haben gemeinsam mit dem Anbieter schon eine Alternative aufgesetzt, aber heute geht auch die nicht. Wir können nun nicht innerhalb eines Tages alles neu einrichten. Das macht aber keinen Sinn. Es mussten ja auch Hunderte Schüler und Lehrkräfte dafür ausgebildet werden. Ich bin im steten Austausch mit dem Entwickler, aber ich erwarte keine sehr schnelle Lösung. Wir sind dran, glauben sie mir, aber es nervt. Sie sicherlich auch. Dazu kommen verstärkt Anfragen von Eltern wie „nutzt doch Zoom oder Teams“. Ich muss noch einmal betonen. Die datenschutzrechtlich saubere Nutzung dieser beiden Dienste ist derzeit nicht möglich. Die Anwendung dieser Dienste in der Pandemie mag zwar verlockend sein, ist aber mehr als „dunkelgrau“. Wir haben uns bewusst und mit Bedacht dagegen entschieden. Heute Morgen wurde darüber hinaus beschlossen, dass wir auch in der nächsten Woche KEINE Schüler zum Präsenzunterricht an die Schule lassen dürfen. Dies wäre nur in ganz begründeten Sonderfällen möglich. Diese liegen nicht vor. Auf dieser Grundlage hat uns dies das Schulamt untersagt (wie, auch den Realschulen in Nagold und Wildberg) dafür sind die Zahlen im Kreis Calw zu hoch!Die 10er und die Schüler im G-Niveau dürfen zu Klassenarbeiten in die Schule kommen. Wir versuchen auch das soweit es geht zu beschränken und reagieren mit einer sehr wohlwollenden Notenfindung in anderen Bereichen, z. B. im Mündlichen. Sollte dies aber unabdingbar sein, werden wir die Schüler einbestellen müssen.Die Busse fahren zurzeit nur nach Ferienplan. Dies und der Schulweg ist jedoch nicht Sache der Schule. Wir haben keinen Einfluss darauf, versuchen aber Rücksicht zu nehmen. Dies wird uns jedoch nicht immer gelingen.In den letzten Tagen haben wir schon einige Geräte für den Fernunterricht verliehen. Auch Hunderte Passwörter zurückgesetzt, Hilfestellungen gegeben und Familien unterstützt. Wir werden dies weiterhin tun. Scheuen Sie nicht uns zu fragen, auch wenn es langsam, manchmal doch bis zum nächsten Tag dauert, bis ich reagieren kann. Ebenfalls kann ich nicht immer helfen. Eine grundsätzliche Hardware Betreuung für Privathaushalte ist einfach nicht drin.Sollten sie drucken müssen (und nicht können), können Sie dies in der Schule tun. Es steht ein Drucker in der Lounge zur Verfügung. Die Kinder müssen dazu nur ihre Anmeldedaten vom Computerraum wissen. Dies ist allerdings Voraussetzung. Die Daten bitte auf Stick mitbringen oder direkt vom iPad drucken.Nach den Pfingstferien konnten wir unsere „Schlamper“ noch einzeln zum Arbeiten in die Schule bestellen. Diese Möglichkeit liegt derzeit nicht leider nicht vor. Es wäre jedoch echt nötig. Einzelne zum Glück nur sehr wenige Schüler*innen geben leider gar nichts ab. Sie müssen dann damit leben, dass für nicht erbrachte Leistungen halt doch mal eine 6 gegeben wird. Dann wird man vielleicht trotzdem versetzt, aber mit einer Bewerbung wirds dann sicher Nichts. Bitte machen sie sich keine Sorge, wenn das in Einzelfällen so ist und es technische Probleme gibt, die wir zu verantworten haben. Ein paar wenige haben sich jedoch nicht einmal in den letzten Monaten um eine Unterstützung dafür bemüht. Denen können wir dann am Ende auch nicht mehr helfen. Aber - wir kennen unsere Pappenheimer. Niemand muss sich unbegründet Sorgen machen. Ich hoffe, wir können die Schulmanager Probleme schnell lösen und sehen uns bald wieder. Wir alle brauchen die Schule als Ort, nicht nur als Einrichtung des Fernunterrichts.Lassen Sie sich aber versichern, dass wir es in den letzten Jahren immer geschafft haben, unsere Schüler zu Spitzenleistungen zu führen. Sie haben sich den richtigen Ort dafür ausgesucht. Haben  Sie bitte weiterhin Vertrauen.

Neu: (Stand 07.01.2021)

Sehr geehrte Eltern, Sie haben es sicher schon der Presse entnommen - wir gehen erneut in den Fernunterricht. Alle Klassen bleiben zunächst zu Hause. Lediglich die 10er müssen für einzelne Leistungsmessungen ab und zu in die Schule. Nur die 10er erhalten ja zum Halbjahr ein richtiges Zeugnis. Alle Kinder werden von uns und den Klassenlehrer*innen noch genauer informiert. Wir treffen uns am 08.01. zur Feinabstimmung. Für die Familien die keine Betreuung organisieren können, bieten wir natürlich wieder eine Notbetreuung an. Bitte informieren Sie mich ggf über einen etwaigen Bedarf per Mail. Dann lasse ich Ihnen alle nötigen Formulare zukommen. Die Schulleitung ist ab Morgen früh wieder in der Schule präsent. Da auch kein Nachmittagsangebot stattfindet, bleibt die Mensa geschlossen. Die Angebote der Musikschule finden in der Schule ebenfalls nicht statt. Wir halten Sie auf dem Laufenden. Damit Sie wissen was auf Sie im Fernunterricht zukommt, stelle ich Ihnen unsere Regeln zum Fernunterricht erneut zur Verfügung.

Goldene Regeln für den Fernunterricht FBRS 2.pdf

 

Bleiben wir trotz allem entspannt und freuen uns auf die Zeit ohne COVID-19